UNESCO Welkulturerbe

Oberharzer Wasserwirtschaft - ein Kulturdenkmal in einzigartiger Natur

Die Oberharzer Wasserwirtschaft ist Teil des seit 1992 bestehenden UNESCO-Welterbes Bergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar. Mit einer Größe von über 200 qkm ist es eines der größten Museen überhaupt.

Bereits ab dem 16. Jahrhundert wurde ein System von Gräben, Teichen, Holzrinnen, Stollen und Radstuben zur Energiegewinnung aus Wasser für den Bergbau angelegt. Mit dem Wasser wurden insbesondere Wasserräder betrieben sowie Erztonnen und einströmendes Wasser in den Bergwerken abtransportiert. Ohne diesen Einsatz hätte sich der Harz - vermutlich - nicht zu einer der bedeutendsten Bergbauregionen entwickeln können.

Insgesamt 107 historische Teiche und Gräben mit einer Gesamtlänge von 31 Kilometern zählen zur UNESCO-Welterbestätte "Oberharzer Wasserwirtschaft". Im Jahr 2010 wurde dieses Wasserleitsystem vom UNESCO-Welterbekomitee in die Liste der Natur- und Kulturerbe aufgenommen.

Heute stehen die Anlagen der Oberharzer Wasserwirtschaft unter Denkmalschutz, werden aber teilweise noch zur Trinkwassergewinnung genutzt.

Highlights der Oberharzer Wasserwirtschaft im Überblick:

  • Das Bergwerk Grube Samson
  • Der Oderteich
  • Der Rehberger Graben
  • Das Zisterzienserkloster Walkenried
  • Die Hutthaler Widerwaage mit Pfauenteichkaskade
  • Die Dorotheer Rösche
  • Die Ovale und die Runde Radstube
  • Der Sperberhaier Damm

WasserWanderWege

22 WasserWanderWege führen Sie sowohl an stillgelegten als auch an genutzten Gräben der Oberharzer Wasserwirtschaft vorbei. Spazieren Sie entlang von Teichketten und entdecken Sie alte Radlstuben, Stollenmundlöcher und Pingen (Vertiefungen). Auf 300 Wappentafeln und 100 Informationstafeln erfahren Sie Wissenswertes über die Anlagen der Oberharzer Wasserwirtschaft. Das umfassende Wegenetz erstreckt sich auf insgesamt 113 Kilometer. Die Wanderwege sind zwischen 0,3 und 11,5 Kilometer lang.